Die Septuaginta war die Heilige Schrift der Juden und Christen zur Zeit Jesu und Seiner Apostel.

Septuaginta ist Lateinisch und bedeutet 70. Deswegen ist die traditionelle Abkürzung dafür LXX (Römische Zahl 70). Es ist die Griechische Übersetzung der ursprünglichen Hebräischen Heiligen Schriften. Der Name kommt daher, weil laut der Überlieferung der erste Teil der Übersetzung (der Pentateuch) von siebzig Gelehrten in siebzig Tagen fertiggestellt wurde und jeder dieser Gelehrten unabhängig und getrennt von den anderen exakt den selben Wortlaut getroffen haben soll. Somit war die Übersetzung 70-fach bestätigt. Daher der Name. Die Geschichte überliefert der Aristeasbrief aus dem 2.Jh vor Christus.

Über die Gründe für die Entstehung der Septuaginta gibt es verschiedene Perspektiven, sowohl historische wie auch geistliche.

Historisch gesehen begann die Übersetzungsarbeit im frühen dritten Jahrhundert vor Christus von jüdischen Gelehrten in Alexandria. Einer der auf der Hand liegenden Beweggründe damals dürfte die Hellenisierung der Welt und somit auch des Judentums gewesen sein. Weltsprache war damals Griechisch und viele Juden konnten kaum noch Hebräisch, denn bevor die Griechen ihr Weltreich errichteten, waren die Babylonier, Meder und Perser an der Macht und die Juden waren in all den Jahrhunderten unter Fremdherrschaft im Exil. Sie verloren langsam aber sicher ihre eigene Muttersprache, die jungen Leute konnten nur noch die Sprache ihrer Fremdherrscher. Und somit bestand die Gefahr, dass bald niemand mehr die Heiligen Schriften lesen konnte außer einer winzigen Minderheit von Gelehrten. Das normale jüdische Volk, das über die damalige Welt im Exil verstreut war, konnte schon Jahrhunderte vor Christus kaum noch Hebräisch, sondern in erster Linie Griechisch. Das beweisen auch einzelne Bücher der Septuaginta, wie etwa Sophia Sirach (Jesus Sirach) oder die Makkabäerbücher, die davon Zeugnis geben, wie Griechisch immer wichtiger wurde und auch eine Übersetzung ins Griechische. Somit war Griechisch auch im jüdischen Gottesdienst üblich und eine Lesung auf Griechisch angesagt.

Ein weiterer historischer Grund war wohl die aggressive Hellenisierung, die praktisch alle Bücher und alles Wissen nur noch auf Griechisch zuließ und Bücher in anderen Sprachen vernichtete. Tatsächlich wurden die Originalbuchrollen aus dem Tempel vernichtet und auch fast alle anderen Hebräischen Abschriften gingen verloren. Sodass das Wort Gottes nur auf Griechisch überlebte.

Geistlich betrachtet ist das in vielerlei Hinsicht spannend. Denn Gott hat sein Wort bewahrt, aber nicht in der Sprache des alten Bundes, sondern in jener des kommenden neuen Bundes - und zwar bereits Jahrhunderte vorher. Die jüdischen Gelehrten, die noch gut Hebräisch konnten, lobten unisono die Septuaginta, die fortan in den Gottesdiensten verwendet wurde und bis zur Zeit Jesu die einzige vollständige Heilige Schrift der Juden sein sollte. Denn die Hebräischen Heiligen Schriften waren längst zerstört, bis auf wenige Fragmente. Deswegen lag zur Zeit Jesu in allen Synagogen die Septuaginta auf und war die Heilige Schrift der Juden und ab Jesus Christus, der nur aus der Septuaginta vorlas und lehrte, auch „das alte Testament“ der frühen Christen. Die Apostel taten es ihrem Herrn nach und verwendeten auch nur die Septuaginta und ebenso taten es ihre Jünger. Alle frühen Christen lasen und zitierten nur die Septuaginta, wenn es um das Alte Testament ging. Das waren ihre selbstverständlichen und vom Herrn Jesus und dem Heiligen Geist bestätigten und geheiligten Schriften. Sonst keine.

Den Masoretentext, der heute leider der Grundtext fast aller Bibeln für das Alte Testament ist, kannten und beachteten die frühen Christen gar nicht. Der war ja noch gar nicht erfunden sondern wurde erst später aus gewissen Gründen in den Köpfen der verstreuten Juden konstruiert, die nicht mehr mit der Septuaginta, die ja auch Jahrhunderte lang ihre Heilige Schrift war, leben wollten, sondern stattdessen sich in ebenso Jahrhunderte langer Arbeit eine neue Hebräische Sprache und eine neue Hebräische Heilige Schrift entwickelten. Die Unterschiede zwischen Septuaginta und Masoretentext werden wir an dieser Stelle ausführlich zeigen, erklären und beurteilen.

Seit 2009 gibt es aufgrund der immer größer werdenden Nachfrage die Septuaginta Deutsch, herausgegeben von der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart und somit sind deutschsprachige Christen erstmals in der Lage, in ihrer Muttersprache das Alte Testament auf Basis des Grundtextes zu lesen, den schon Jesus und Seine Apostel gebrauchten und somit die Harmonie zwischen Altem und Neuen Testament erstmals zu erleben und zu verstehen, die durch den Masoretentext (den so gut wie alle gängigen Bibeln leider verwenden) nachhaltig zerstört wurde.

Hier ein Link zu einem interessanten, kurzen Video, das eine Kurzeinführung in die Septuaginta bringt, von jemand anders gemacht: https://youtu.be/IEjl7kVxwtI

 

Im Überblick

Bibelübersetzungen
Deutsche und Englische Bibeln mit Eckdaten und Beschreibungen

Historische Persönlichkeiten
Biographien und Erklärungen zu Persönlichkeiten rund um die Kirchengeschichte aus und neben der Bibel

Bücher
Biblische und anderen Bücher der Kirchengeschichte

  • S
    • Sadduzäer

      Das Wort Sadduzäer kommt über 10 mal im Neuen Testament vor und ist daher biblisch.

    • SCH2000

      Abkürzung für Schlachter 2000

    • Schauspieler

      Das Griechische Wort hupokritēs (ὑποκριτής G5273)  kommt in der Bibel über 20 mal vor und ist daher biblisch. Es heißt auf Deutsch Schauspieler oder Heuchler.

    • Sekte

      siehe Häresie

    • Septuaginta

      Die Septuaginta war die Heilige Schrift der Juden und Christen zur Zeit Jesu und Seiner Apostel.